Über OMEGA

Hier formulieren wir unsere Ziele aus.

Das Zeichen der Organisation OMEGA ist der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets. Ausgeschrieben stellt er einen Torbogen dar; das Tor steht für das Sterben, für die letzte Lebensphase, durch die der Mensch unweigerlich gehen muss. Der Baum im Zeichen symbolisiert das Leben bis zur letzten Minute.

Die Gestalt des Symbols ist die eines offenen Kreises - OMEGA ist eine Gemeinschaft, die allen offensteht, die sich der Aufgabe "des Lebens mit dem Sterben" stellen wollen, d.h. die sich für die Begleitung von sterbenden Menschen als Menschen einsetzen wollen.

 

OMEGA ist eine überkonfessionelle, weltanschaulich ungebundene Gemeinschaft von Menschen

  • mit der Bereitschaft, sich persönlich und unmittelbar für sterbende und trauernde Menschen einzusetzen.
  • die ihre Zeit, ihr Fachwissen und alle ihre Möglichkeiten dafür einsetzen, dass sich die Bedingungen, unter denen in unserer Gesellschaft das Sterben vieler Menschen geschieht, verbessern.

OMEGA will, dass

  • menschliche Anteilnahme
  • erkennende, entdeckende, verstehende Gespräche, 
  • gemeinsames Tragen, Suchen, Erleben, Leben, auch und gerade in kritischen Lebensphasen

im Sterbeprozess verwirklicht werden.

Vor allem will OMEGA dazu beitragen, dass die Würde eines sterbenden Menschen unter allen Umständen bis hin in die letzen Augenblicke seines Lebens unangetastet bleibt.

Die Einzigartigkeit und Persönlichkeit eines(r) Sterbenden soll auch in der letzten Phase des Lebens entfaltet werden können.

Daher stehen die Bedürfnisse und Wünsche eines sterbenden Menschen im Mittelpunkt unserer Arbeit.

OMEGA steht jedem Menschen zur Verfügung, der dies aufgrund seiner Lebenssituation wünscht, und zwar unentgeltlich und unabhängig von seiner Mitgliedschaft.

Jede(r) kann sich an den OMEGA-Aufgaben im Rahmen seiner individuellen Möglichkeiten beteiligen:

  • persönlich
  • fachlich
  • ideell

auch ohne Mitglied zu sein bzw. zu werden und ohne dadurch eine zeitliche Verpflichtung einzugehen.


Detaillierte Informationen finden Sie auch in der Omega-Infobroschüre.
Wenn Sie unsere Vereinigung unterstüzen wollen, finden Sie hier die Mitgliedserklärung.

  • OMEGA hat als oberstes Ziel, in der letzten Lebensphase eines Menschen Bedingungen zu schaffen, die ihm das Sterben in einer Umgebung und in einer Atmosphäre ermöglichen, die seinen Wünschen entsprechen. Dies schließt die Förderung einer umfassenden und kompetenten, palliativen Symptomkontrolle mit ein. Auch die Begleitung der Angehörigen ist eine wesentliche Aufgabe von uns.
     
  • OMEGA gewährt ehrenamtlich mitmenschliche Hilfe und steht jedem Menschen, unabhängig von Weltanschauung, Nationalität und Konfession zur Verfügung.
     
  • Wir bringen unsere in der Praxis gewonnenen Erfahrungen in die fachliche, ethische und politische Diskussion ein und tragen so zu notwendigen gesellschaftlichen Veränderungen bei.
     
  • Die Ehrenamtlichen werden für ihren Dienst vorbereitet, befähigt und in regelmäßigen Treffen begleitet.

 

Stationäres Hospiz Guter Hirte Bocholt

Das stationäre Hospiz Guter Hirte Bocholt gewährleistet die Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen auch dann, wenn das aus unterschiedlichen Gründen zu Hause nicht mehr möglich ist. Seit März 1993 stehen mindestens zwei Plätze für die stationäre hospizliche Versorgung Schwerkranker und Sterbender zur Verfügung.

Die Umsetzung der hospizlichen Sorge ist

  • ein gesellschaftliches Signal gegen die zunehmende Tendenz, das Sterben und damit den schwerkranken und sterbenden Menschen an den Rand zu drängen
  • auch ein Beitrag gegen die Umsetzung aktiver Sterbehilfe.

Nach unseren langjährigen Erfahrungen in der Begleitung Sterbender wollen Menschen, die symptomkontrolliert sind, d. h. deren Schmerzen, Ängste, Luftnot, etc. behandelt sind, auch leben bis zuletzt. Ganz sicher auch dann, wenn ihre oft belasteten Angehörigen, Freunde und Nachbarn entlastet sind.

Die finanzielle Absicherung gewährleistet die Hospiz-Stiftung OMEGA Bocholt. Als Träger ist sie gleichzeitig Vertragspartner für Kostenträger, dem Guten Hirten Bocholt und den Angehörigen.

 

Stationäres Hospiz

Guter Hirte Bocholt
Karolingerstr. 65
46395 Bocholt

Tel.: 02871 – 958 – 0

 

Hospiz-Stiftung OMEGA Bocholt

 erfragt und verwaltet die dankenswerterweise erhaltenen Spenden.

Sie dienen ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken, nämlich der:

  • finanziellen Unterstützung von Schwerstkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen, wenn für die ambulante oder stationäre Versorgung gesetzlich zustehende Leistungen nicht ausreichen
  • Sicherstellung ehrenamtlicher und fachspezifischer Betreuung von Schwerstkranken und Sterbenden im ambulanten und stationären Bereich
  • Ausgestaltung der Lebensumfelder von Schwerstkranken und Sterbenden
  • Unterstützung der Bemühungen, das Sterben zu Hause zu ermöglichen
  • Förderung von Pflegeplätzen im stationären Bereich.

 

"Nicht alle Menschen bedürfen des Hospizes, um würdig zu sterben, aber immer mehr Menschen benötigen das Hospiz, um würdig bis zum Ende zu leben.“

 

Hospiz-Stiftung OMEGA Bocholt

Träger und Unterstützer des Stationären Hospizes im “Guten Hirten Bocholt”
und des ambulanten Hospizdienstes

Klaus Brücks 02871 – 3 24 58
Heinrich Grunden 02872 – 49 19

 

Bankverbindung:

Stadtsparkasse Bocholt
IBAN: DE07 4285 0035 0000 3047 17
BIC: WELADED1BOH

 

Unsere aktuellen Beirats- und Vorstandmitglieder sind:

Vorstand
Hermann Nientiedt, Vorsitzender, Ahaus
Kläre Winhuysen, Schatzmeisterin, Vreden
Gertie Kloster, Schriftführerin, Ahaus
Heiner Klein-Bölting, Dinslaken
Dorothee Nieder, Norderstedt
Willi Volmering, Bocholt
Frank Eiteneuer, Dinslaken

Beirat

Erika Feyerabend, Essen
Dr. Bodo de Vries, Bielefeld
Dr. Marie-Elisabeth Averkamp, Lingen
Klaus Brücks, Bocholt
Prof. Dr. Verena Begemann, Hannover
Barbara Feldhammer, Vettweiß
Dr. Volker Schrage, Legden
Martin Huesmann, Ahaus
Dr. Georg Schwikart, St. Augustin
Petra O'Brien-Coker, Bielefeld

Schirmherr
Prof. Dr. Andreas Heller, Wien